Hallo, mein Name lautet Svenja Küthe

 

 

 

Seit 2016 studiere und praktiziere ich Reiki. Nach über einem Jahr Lehrzeit bin ich sehr stolz und dankbar, die Reife des Meisters zugesprochen bekommen zu haben. Mit ganzem Herzen bin ich bei der Sache und biete seit Anfang 2017 Reiki Behandlungen für jeden, der buchen möchte, an.

 


Wie alles angefangen hat

Mit Reiki bin ich erstmals 2014 in Kontakt gekommen. In der Praxis von Hartmut Sonnenschein habe ich regelmäßig Massagen gebucht und nach einiger Zeit eine erste Reiki Behandlung ausprobiert. Ich habe während der Behandlung, wie oft von anderen Leuten beschrieben, keine direkt spürbare, körperliche Erfahrung machen können. Keine Hitzegefühle, Kribbeln, Energieströme oder Bilder vor Augen – nichts von dieser Art. Dennoch war die Behandlung wunderbar. Ich bin in einen Zustand der Tiefenentspannung geraten und fühlte mich im Anschluss erholt und wesentlich ausgeglichener. Fast ein wenig beseelt.

 

Also bin ich bei regelmäßigen Behandlungen geblieben. Anfang 2016 wurde ich dann neugierig, was es mit Reiki auf sich hat. Was steckt dahinter? Wie erlernt man das? Was ist eine Einweihung? Ich habe mich viel mit diesem Thema auseinander gesetzt, um Antworten zu bekommen. Mein Interesse wurde größer und hat nicht nachgelassen.

 So hat mich Hartmut Sonnenschein als Schüler aufgenommen und mir die Einweihung für den ersten Reiki Grad gegeben. Diese Initiation / Behandlung war dieses Mal körperlich eindeutig spürbar. Ein Ziehen durch meinen ganzen Körper. In den ersten Wochen hat sich mein Körpergefühl verändert. Ich kann den Energiefluss an meinen Händen spüren. Ein wunderbares Gefühl.

 

Meine Lehrzeit habe ich weiter fortgesetzt und gelernt zu behandeln. Freunde und Bekannte haben sich gern zur Verfügung gestellt. Da ich das Glück habe direkt am Stadtrand mit einem gut gepflegten Garten zu wohnen, konnte ich mir den Traum erfüllen die frei im Grünen stehende Gartenhütte zu einem Praxisraum umzuwandeln. Den zweiten Reiki Grad habe ich im Herbst 2016 erhalten und fleißig weiter praktiziert, bis ich nun im Frühjahr 2017 den Meistergrad erreicht habe. Die Lehrzeit endet natürlich nie, und ich bin gespannt, was ich auf meinem weiteren Weg erfahren darf.

 

Vielen Dank an alle Helfer, Unterstützer und Begleiter.

 

Ich habe so viel bekommen und möchte ebenso viel von Herzen geben.